Mein Umstieg-Prozess vom Dreamspell zu dem Wahren Maya Kalender
von Eva am 25.03.2010 um 22:24 Uhr (Bearbeitet: 31.03.2010 20:11)

Ich nutze die Gunst des Tages (Spiegel 3) und schneide heute alte Fäden durch!!!

 

Ich war etwa 13 Jahre mit dem Dreamspell „unterwegs“.

Ich möchte euch meine Geschichte erzählen.

 

Es war einmal

Irgendwann (in den 80-ern) lebte ein Mann, der von einer alten Kultur fasziniert war. Nach einer langen Forschungszeit hat er einen gro√üen Plan entworfen. Er wollte keine Pyramiden (diese wurden schon viel fr√ľher gebaut), sondern etwas Gro√üartigartiges, bis jetzt nie Gesehenes ¬†„bauen“. Mit akribischer Gr√ľndlichkeit und mithilfe seiner Frau rechnete er die mathematischen Bausteine seines neuen Werkes aus. Nach der Fertigstellung der supermodernen Konstruktion wurde ein Schild mit der Aufschrift „DREAMSPELL“¬† √ľber die Eintrittspforte geh√§ngt. Der Erfolg war vorprogrammiert und Menschen aus allen L√§ndern der Welt kamen und bewunderten das neu Erschaffene. Im Laufe der Zeit aber (wahrscheinlich durch die falsche Interpretation der Besucher), verwandelte sich der Dreamspell in einen Maya Kalender.

 

Eines Tages (1996) ereilte der Ruf auch Eva in √Ėsterreich. Sie war neugierig und wollte wissen, was sich hinter diesem „Maya Kalender“ verbirgt. Sie fand jemanden in ihrem Land, der mit dieser Materie sehr vertraut war. Nach dem ersten Vortrag war sie aber entt√§uscht, weil sie die Sprache des Vortragenden schwer, bzw. bestimmte Ausdr√ľcke (wie das operative Selbst, oder √Ąhnliches) absolut nicht verstanden hatte. Aber sie ist immer wieder nach Heidenreichstein gefahren, in der Hoffnung, dass in ihrem Gehirn eines Tages das Licht aufgeht und sie das System verstehen wird.

Im Netz der Aufkl√§rer und Erkl√§rer befanden sich auch Forscher (viele aus Deutschland), die immer wieder die Gro√üartigkeit dieses Werkes beweisen wollten. In den „ Schulungen“ konnte jeder Hilfe in Anspruch nehmen. Man bekam bunt ausgedr√ľckte Geburtsbl√§tter mit ¬†fremden Symbolen und Namen. Eva besorgte auch so ein Blatt, in der Hoffnung, dass sie endlich versteht, was ihre wahre Bestimmung in diesem Erdenleben ist. Aus dem Geburtsblatt hat sie erfahren, dass sie Rote Erde ist, und nachdem sie mit diesem Begriff wenig anfangen konnte, wurde ihr erkl√§rt, dass sie diese Energie noch aktivieren muss. Und sie bem√ľhte sich tats√§chlich, aber es war hoffnungslos… Nach etlichen Versuchen resignierte sie: ver√§rgert schmiss sie die Unterlagen in ihre Schublade und wollte nichts mehr davon wissen. Aber dem „Maya Kalender“ blieb sie treu: jeden Morgen stimmte sie sich auf die Tagesenergie ein. Dieses Ritual hat ihr im Laufe der Jahre viel geholfen, weil sie gelernt hat, die Ereignisse des Tages (mit der Tagesenergie verbunden) zu deuten. Die Jahre vergingen: das Morgenritual wurde tag-t√§glich weiterhin durchgef√ľhrt, aber sie besuchte keine Vortr√§ge mehr und ¬†fuhr auch nicht mehr nach Heidenreichstein (obwohl sie dort am Anfang gute Freunde kennen gelernt hat).

Nach einer Zeit tauchten die ersten Zweifel auf und sie fing an nachzudenken. Wenn sich die 2 Maya Räder ununterbrochen drehen, wie können sie an einem Schalttag stehen bleiben?  (Dreamspell: der 28/29. Februar = die gleiche Tagesenergie.) Oder: kann das stimmen, dass der 11. September ein Chuen Tag war? Und die Zweifel sind immer größer geworden. 

 

Jetzt kommt die Phase, wo die ersehnte „Beleuchtung“ meines Gehirns stattfand. ¬†

Eines Tages – im Mai 2009 – traf mich ein Blitz. Ich surfte im Internet und entdeckte pl√∂tzlich, dass auch ein „anderer“ Maya Kalender existiert. Ich war sofort Feuer und Flamme. In den folgenden Wochen darauf habe ich alles, was ich √ľber den Wahren Maya Kalender gefunden habe, untergeladen. Als ich dann ausgerechnet habe, dass ich Ix¬† bin, habe sofort¬† GESP√úRT, dass ich auf dem richtigen Stuhl sitze! ¬†In Windeseile entsorgte ich die alten (Dreamspell) Unterlagen und vertiefte mich in einer neuen, lebendigen Welt. Aber damit war noch nicht alles vorbei! Einen ganzen Monat ¬†musste ich alle m√∂gliche Hilfsmittel¬† (Energiearbeit, Bach-Bl√ľten, etc.) in Anspruch nehmen, um mich von den alten Energien losl√∂sen zu k√∂nnen. Ich fuhr nach Berlin und nahm auf Calleman¬īs Workshop teil. Dort habe ich erfahren, dass diejenige, die l√§ngere Zeit mit dem Dreamspell unterwegs waren, √§hnliche Probleme hatten.

 

Dass der Wahre Maya Kalender tats√§chlich stimmt, beweist mein Mini – Quantensprung im M√§rz. ¬†In der Fr√ľh stimmte ich mich ganz bewusst auf den besonderen Tag, auf meinen Maya „Geburtstag“ ein. Der gro√üe Tag wurde aber doch nicht so sonnig, wie ich erhofft habe…Durch die stattgefundenen¬† Ereignisse wurde mir bewusst, warum der Fluss in meinem Leben noch blockiert ist. Am n√§chsten Tag habe ich dann schnell gehandelt: die Blockaden wurden angeschaut und aufgel√∂st. Und es hat angefangen zu flie√üen… Vorerst merke ich das nur durch „kleine“ Zeichen: auffallend viele freundliche Menschen begegne ich; mein Gesch√§ft hat einen richtigen Schwung bekommen und eine angenehme Begleiterscheinung ist, dass ich in der Stadt (ohne vorher ein¬†OM singen zu m√ľssen) ziemlich schnell einen Parkplatz bekomme.

 

Lange habe ich mir √ľberlegt, ob ich meine Gedanken und was ich erlebt habe, ins Netz stelle.

Nachdem ich aber die Auswirkungen der unterschiedlichen Energiefelder kenne, bin ich bereit, √ľber diese zu berichten. Ich m√∂chte auch nicht verschweigen, dass w√§hrend des Schreibens √Ąngste hochgekommen sind. In solchen Momenten bat ich dann um den Mut und um die Kraft des Jaguars und so konnte ich weiter schreiben.

In Berlin habe ich erfahren, dass in einigen L√§ndern (wie USA, Schweden) eine Aufkl√§rungsarbeit schon stattgefunden hat. Auf dem deutschsprachigen Gebiet gibt es aber noch viele Dreamspell „Anh√§nger“, die √ľber die Unterschiede zu wenig informiert sind.

Es geht nicht nur darum, dass die Tagesenergien im Dreamspell  (durch die Schalttage) verschoben werden, sondern dass der Dreamspell und der Wahre Maya Kalender ganz unterschiedliche Energiefelder haben.

 

Nachdem im Universum alles einen Sinn hat, habe ich mir lange √ľberlegt,¬†warum ich diese „Irrwege“ (Umwege)¬†gebraucht habe. Nachtr√§glich ist es mir klar geworden, dass¬†ich vergleichen und unterscheiden¬†lernen wollte. Damals habe ich meinem Gef√ľhl nicht vertraut und dachte, dass ich nicht¬† „fortschrittlich“ genug denken kann...¬†Nachdem ich¬†aber die Unterschiede kennegelernt habe,¬†kann ich heute das alte „Spielfeld“ verlassen.

 

Ich bin sehr dankbar daf√ľr, dass ich zu dem Wahren Maya Kalender gef√ľhrt wurde.¬†Endlich kann ich f√ľhlen, dass ich mit dem Sch√∂pfungsstrom verbunden bin…(positive √Ąnderungen in meinem Leben). Ich befinde mich auf dem Weg, der mich nach Hause (zu meiner Sonne) f√ľhrt und auf dem ich jeden Tag ein bisschen mehr die w√§rmenden Strahlen des Gro√üen AJPUU sp√ľre.¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†

Ich w√ľnsche dir auch dieses wunderbare Gef√ľhl!

                                                                               In lak`ech  Eva (Ix 5)

 

 

Geschrieben am 22. 03. 2010 (Adler 13)