Kreisgrabenanlage von Goseck mit Weblink
von Arthur am 22.01.2016 um 12:38 Uhr

http://up.picr.de/24358352dv.gif

Mi├čt man die Winkel zwischen den Toren von einem alten Luftbild vom "Sonnenobservatorium von Goseck", kann man merkw├╝rdige Schl├╝sse ziehen. Die Winkelbetr├Ąge sind proportional mit Planetenumlaufzeiten. Weiterhin ist der Umfang des ├Âstlichen Bogens dem Durchmesser der Anlage angeglichen. Die dunklen Abdr├╝cke der ehemaligen Palisadenf├╝├če sind auf dieser Strecke von Nord nach S├╝d-Ost in gleichm├Ą├čig, kleiner werdenden Abst├Ąnden noch teilweise auszumachen.

Meine Schlu├čfolgerung ist, dass dieser Teil der Anlage zur Positionierung des Planeten Mars diente. Wenn die Marsopposition in seine Periheln├Ąhe f├Ąllt, dann ist er nah an der Erde. Das ist im August 2018 und 2050 (nach 32 Jahren) so. Dann ist aber auch der Planet Venus Abendstern in seiner gro├čen Auslenkung. Der s├╝dliche Segmentabschnitt mit 97,3┬░ ist mit gro├čer Sicherheit dem Planeten Venus zugedacht. Seine Elongation betr├Ągt maximal 46┬░ von der Sonne. Das Beobachtunszentrum der Anlage, l├Ą├čt durch R├╝ckschlu├č der Pfostenabdr├╝cke im Inneren eine Abweichung vom gedachten Kreismittelpunkt um mehrere Meter zu. Der westliche Abschnittsteil hat ebenso wie der S├╝dliche, gleichm├Ą├čige Entfernungen zwischen den Pfostenf├╝├čen. Er k├Ânnte die scheinbare Marsbewegung aus Sicht der Erde symbolisieren.

In dem Inneren der Kreisanlage standen nach dem Luftbild auch mehrere Pfosten.

 


Antworten zu diesem Beitrag