Vom Absoluten Beginn bis zum Absoluten Ende
von Traumfaenger am 25.02.2012 um 13:44 Uhr (Bearbeitet: 02.04.2019 17:52)



 

 

 

 

 


 
Zahlenspiele
von Sternschnuppe-13Ahau am 25.02.2012 um 21:01 Uhr

Hallo Traumfänger,

 

ja, gef√§llt mir - danke f√ľr deine liebe M√ľhe. Die Pyramidenform bei C.J. Calleman veranschaulicht zwar die Stufen sch√∂n, aber die genaue Dauer der einzelnen Tage kommt da nicht so klar raus wie bei dir, dank des von dir exakt erarbeiteten Tag 1 ... ich finde, das hat tats√§chlich noch gefehlt.

 

Was ich bei Deinem Zahlenspiel (Tag 1/ Himmel1) nicht verstehe: Woher kommen die addierten Ziffern, die immer zu 27 f√ľhren? Also 2+3+4 z.B. d√ľrfte was mit den 234 Tagen von Stufe 9 zu tun haben. +1+8 geht es weiter - steht wohl f√ľr die 18 Tage, die in dieser Stufe ein Tag dauert. Und die 9 zum Schluss hei√üt, es ist die 9. Stufe. Stimmt das so? Sind die anderen Ziffern analog zu verstehen?

 

Dass 2011 die Welt nicht untergegangen ist, wissen wir ja nun ... ich hoffe, Du hast nicht deshalb bis 2012 gewartet, um Deine √úbersicht mit uns zu teilen, um "sicherzugehen"? :-))

 

Viel Freude beim Forschen und rechnen

 

Sternschnuppe 13 Ahau


 
Zahlenspiele der Maya
von Traumfaenger am 28.02.2012 um 17:38 Uhr

Hallo Sternschnuppe,

 

vielen Dank f√ľr Deine nette R√ľckantwort.

 

Was mein Zahlenspiel betrifft, hast Du das schon ganz richtig verstanden. Es handelt sich
dabei um die Quersumme der einzelnen Gesamtstufen. Also z.B. Stufe 1 = 5.990.400.000.000 Tage,
zählbare Quersumme 5+9+9+4 = 27, Stufe 2 = 299.520.000.000 Tage, zählbare Quersumme
2+9+9+5+2 = 27, bei den letzten 4 Stufen habe ich noch die Quersumme einer Einzelstufe dazu-
addiert um auf 27 zu kommen also z. B. 1.872.000 Tage Gesamtstufe + 144.000 Tage Einzelstufe
= 1+8+7+2+1+4+4 = 27. Da die Maya ja ausgewiesene Zahlenk√ľnstler waren, suchte ich bei der
Erstellung der √úbersicht nach einer gemeinsamen Komponente und da fiel mir diese Quersummen-
gleichheit auf. Die Maya haben also in jeder Stufe den Hinweis: "Nicht vergessen Urknall vor
20 hoch 7 Tuns mal 13 Himmel" hinterlassen. Eine weitere Gemeinsamkeit ist √ľbrigens auch in
Verbindung mit dem 260-Tage-Tzolkin zu beobachten: Teilt man die Tage einer Gesamtstufe durch
260 erhält man die Dauer der nächsten Einzelstufe. Also z. B. Stufe 1=5.990.400.000.000 : 260 =
23.040.000.000 Tzolkin-Runden = 1 Alautun der Stufe 2 in Tagen usw.

 

Ich habe die √úbersicht Ende September 2011 erstellt als die Stufe 12 der universalen Unterwelt
anstand - Feinabstimmung des neuen Musters - einer mußte es ja machen :-))
Ich bin aber erst jetzt auf dieses Maya-Forum gestoßen. Meine Erklärung stellt also den Stand
von Ende September 2011 dar, als der 28.10. noch Zukunft war. Jetzt wissen wir nat√ľrlich,
daß an diesem Tag die Welt nicht unterging, genau wie auch 2012 die Welt nicht untergehen wird.
Ein paar Unannehmlichkeiten könnten aber durchaus auf uns warten, wenn man die Entwicklung
in der arabischen Welt und die dauernden Finanzkrisen so anschaut.

 

In Lak'ech

 

Traumfänger (13 Chicchan)


 
Jonglieren mit Tuns und dem Urknall
von Sternschnuppe-13Ahau am 29.02.2012 um 14:57 Uhr

 

Das hast du h√ľbsch gesagt. Sehe ich auch so. Sch√§tze mal, der Jesus-Ausspruch „die Letzten werden die Ersten sein und die Ersten werden die Letzten sein“ bezieht sich haupts√§chlich auf den Aufstieg und somit auf 2012. Insofern sind die „Unannehmlichkeiten“ f√ľr die „Ersten“ vermutlich weit gr√∂√üer wie f√ľr die „Letzten“ - auch das ist g√∂ttliche Mathematik.

 

Hast du schon mal von der Theorie gehört, dass der Urknall gar nicht der Urknall ist, sondern nur ein Urknall? Dass auch hier das Einatmen und Ausatmen Gottes, das Werden und Vergehen, Teil eines noch viel größeren Zyklus ist?

 

 

Weiter viel Freude beim Jonglieren mit Tuns, Urknall und den 7 Tagen und 6 Nächten (der biblische Vergleich der 13 mit den 7 Schöpfungstagen der Bibel hat mir auch sehr gut gefallen).

 

Sternschnuppe 13 Ahau


 
Planungen von Hunab Ku ...
von Traumfaenger am 02.03.2012 um 11:42 Uhr

Hallo Sternschnuppe,

 

danke f√ľr Deine neuerliche Antwort und da√ü Dir meine √úberlegungen so gut gefallen.

 

Da√ü es mehr als ein Universum gibt halte ich sogar f√ľr sehr wahrscheinlich. Die Maya haben ja
mit der Stele von Cobá deutlich darauf hingewiesen, daß es vor unserem Universum schon
ewig lange das Multiversum gab. (Wie ich ja errechnet habe seit ca. 9,8 Quintillionen Tagen.)
Vorsichtige Schätzungen gehen ja davon aus, daß es in unserer Galaxis etwa 100 Milliarden
Sterne gibt und im Universum wiederum ca. 100 Milliarden Galaxien. Daß Hunab Ku am Ende
der 14 Stufe nur ein (k√ľmmerliches) Universum gez√ľndet hat ist relativ unwahrscheinlich.
Er plant ja wie wir wissen gerne etwas größer :-)) Es liegt also relativ nahe, daß er wohl auch
100 Milliarden Universen geschaffen hat. Warum werden wir wohl nie genau klären können.
Vielleicht f√ľhlte er sich einsam so ganz allein oder es war ihm langweilig oder beides
zusammen :-)) und da beschloß er ein bißchen zu spielen....

 

In Lak'ech

 

Traumfänger (13 Chicchan)

 


 
Das Multiversum und seine Wechselwirkungen mit Weblink
von Sternschnuppe-13Ahau am 04.03.2012 um 12:48 Uhr

 

 

 

 

Danke, sehr interessanter Gedanke. Glaub auch, dass „Daddy“ gern aus dem Vollen sch√∂pft.

 

Was mich allerdings dabei beschäftigt ist, wie die Wechselwirkungen zwischen diesen Sternen, Galaxien, Universen und den höheren Dimensionen/ Ebenen sind?

 

Beispiel: eine Katze ist ein Universum f√ľr sich, das durch die Begrenzung ihres K√∂rpers in sich abgeschlossen ist. Man k√∂nnte vermutlich ein Leben damit verbringen, den Mikrokosmos der Bestandteile innerhalb dieser k√∂rperlichen Begrenzung unterm Mikroskop zu beobachten und zu untersuchen. Zugleich ist sie aber als Ganzes Teil des Makrokosmos Erde, eines abgegrenzten „K√∂rpers“, der Teil des Makrokosmos Sonnensystem ist, das Teil des Makrokosmos Galaxie ist, usw.

 

Man kann also in beide „Richtungen“ schauen, ins winzigste Detail wie ins Gro√üe Ganze, und alles ist Teil des Gro√üen Ganzen und dennoch ein Universum f√ľr sich.

 

Jedes Teil hat da Wissen des Ganzen in sich, und ist als Mikrokosmos davon ein Abbild.

 

Soweit alles klar.

 

Was mir aber nicht so recht klar ist sind die Wechselwirkungen. Sowohl innerhalb eines Kosmos, als auch intergalaktisch und interdimensional.

 

Also, innerhalb eines K√∂rpers (Erde) ¬†f√§llt mir dazu die Chaostheorie ein, wonach der Fl√ľgelschlag eines Schmetterlings am anderen Ende der Welt ein Erdbeben ausl√∂sen kann.

 

Intergalaktisch f√§llt mir dazu Drunvalo Melchizedek ein. Der berichtet in einem Interview auf youtube, dass die Atombomben von Hiroshima und Nagasaki 100 Planeten hinter dem Orion-G√ľrtel vernichteten, was die galaktische Polizei auf den Plan rief und den ganzen Weltraum gegen die Menschheit derma√üen aufbrachte, dass sie diese zu ihrem Schutz vernichten wollten.

 

Deshalb seien nach 1945 die Milit√§rbasen in USA und Japan von Unmengen (4-dimensional?) Raumschiffen umschw√§rmt gewesen, die genauestens beobachteten, was die Menschen da treiben. Kernspaltung sei n√§mlich „verboten“ – man k√∂nne Kernfusion betreiben, aber keine Kernspaltung.

 

Durch diese unbewusste Grenz√ľberschreitung der Menschheit wurden wir zur Bedrohung f√ľr andere Planeten, weshalb die unsere v√∂llige Vernichtung wollten. Nur eine einzige Frau, eine indianische Gro√ümutter vom Gro√ümutter-Rat, hatte es damals geschafft, diesen Angriff zu verhindern.

 

Seit 1972 sei das v√∂llig anders. Es gibt keine kriegerischen Absichten mehr gegen uns. Seither beobachten sie mit gr√∂√ütem Interesse, was hier in Sachen „Gro√ües Experiment“ im Gange ist. Evolution im High-speed – die Entwicklung von Millionen von Jahren in ein paar wenigen Jahren. Und eben der Kampf der Gro√üen Dunklen und der Gro√üen Weissen Bruderschaft, stellvertretend f√ľr den Kampf zwischen Erzengel Michael als sozusagen treuer Diener Gottes, und Luzifer als gefallener Engel Gottes. Beide haben ihre Legionen, und laut Carlos Barrios (Maya-Wissenschaftler und Maya-Schamane) schickten beide ihre besten Leute/ Wesen.

 

Somit ist die gesamte Erde seit 40 Jahren so was ähnliches wie eine Arena im alten Rom, und der Kosmos sitzt auf den Zuschauerbänken um zu sehen, ob wir das Biest besiegen Рoder ob das Biest siegt und uns ab da absolut beherrscht. Seit 1972 ließ sich nämlich laut Drunvalo diese luziferische Kraft etwas Neues einfallen Рund bei den Zeiträumen, in denen sich die Schöpfung seit Anbeginn bewegt, die du ja auch durch deine Berechnungen andeutest, gibt es nicht oft etwas Neues.

 

Bis dahin seien wir ein völlig unbedeutender Planet gewesen, einer der Milliarden, von denen du schreibst. Seither aber haben wir das gespannte Interesse aller Nachbarn auf uns gezogen Рeben, wegen der Wechselwirkung!!! Und wir bekommen eine Menge Hilfe und werden noch mehr bekommen. Besonders von Innerirdischen!

 

Weiter sagt Drunvalo, dass Gott aber daf√ľr vorgesorgt hat, indem er vor urlanger Zeit ein Samenkorn angelegt hat, das genau dann – 1972 – begann sich zu entfalten, als die Dunkle Kraft anfing zu H√∂chstleistungen aufzulaufen.

 

Die Hopi und Tibeter beziehen sich in ihrer gemeinsamen Prophezeiung vom 1.1.12 genau darauf¬† - dass das, worin wir jetzt stecken, das „Gro√üe Experiment“ genannt wird. Dass sie den jetzt bevorstehenden Aufstieg der Menschheit bereits gesehen haben, dass er gelingen wird und somit das Gro√üe Experiment. Und eben auch – dass der gesamte Kosmos das mit gr√∂√ütem Interesse beobachtet/ hat, weil dieses Experiment schon so oft im Universum gescheitert ist.

 

Gelungen ist es, weil die Menschheit Mitgef√ľhl und Hilfsbereitschaft entwickelt hat. Zum Gelingen erheblich beigetragen haben viele Seelen, die extra hierf√ľr hier inkarniert haben, die wie die Hopi und Tibeter von weit, weit weg kommen – vermutlich Sirius. Dass diese Seelen sit 20 Jahren in Massen inkarnieren, damit sie 2012 erwachsen sind und der Menschheit den Weg in die Zukunft weisen k√∂nnen. Vorher gab es bereits Scouts dieser speziellen Seelen, die alle vor sie hierher gekommen sind eine Art Vertrag, Abmachung „unterschrieben“ haben bez√ľglich ihres spirituellen Auftrages.

 

 

So fantastisch die Story von Drunvalo klingt, sie passt exakt zu dem, was die Hopi und Tibeter und der Maya-Forscher Carlos Barrios sagen. Drunvalo f√ľhrt als Beweis an, er habe ein Buch – glaub sogar irgendwo im Internet ausgestellt – das von einem amerikanischen Milit√§roberst nach 1945 geschrieben wurde, weil die Milit√§rs diese massenweise auftretenden UFO`s wohl bemerkt h√§tten. Dieses Buch wurde konfisziert, die gesamte Auflage eingesammelt und vernichtet. Der Autor verstarb ein Jahr sp√§ter mysteri√∂s ohne vorher gehende Krankheit. Aber Drunvalo hat eines der ganz wenigen B√ľcher, die das „√ľberlebt“ haben.

 

 

 

Was wei√üt du √ľber diese Wechselwirkungen? Mich w√ľrden auch ganz speziell die mit den h√∂heren Dimensionen interessieren. Innerhalb eines Planeten ist mir das noch relativ klar, wie physische, astrale und kausale Welt ineinander verschachtelt sind und in Wechselwirkung. Aber wie das alles mit den verschiedenen Planeten zusammen h√§ngt ist mir unklar. Wenn du Barbara Hand Clow gelesen hast – die hat glaub √ľber dieses Thema extra ein Buch geschrieben.

 

Wei√üt du was dar√ľber und kannst mir/ uns hier berichten?

 

 

Herzliche Gr√ľ√üe

 

Sternschnuppe 13 Ahau

 

 

Drunvalo Interview von November 2010, Teil 1

http://www.youtube.com/watch?v=rRaRBryUMV8

 

Teil 2 Plasma Beings:

http://www.youtube.com/watch?v=oZsJrY1aW3g&feature=relmfu

 

Die Schöpfungsgeschichte als Liebesgeschichte von Drunvalo

 http://home.arcor.de/chaan/tchan_alt/lovestor.htm  

 

Carlos Barrios f√ľr die Maya √ľber den Kampf der Kr√§fte u.a.

http://www.ilahinoor-4you.com/userfiles/Carlos%20Barrios.pdf

 

Hopi und Tibeter √ľber diese Kinder und die Zeit nach 21.12.12

http://www.thegroundcrew.com/hopi_tibetan/2012/010112.html

 

Hopi und Tibeter dar√ľber, dass der Hopi-Gro√üvater unseren Aufstieg schon sah

http://www.thegroundcrew.com/hopi_tibetan/2012/010112.html


 
Buch + Bild
von Cauac2 am 05.03.2012 um 00:53 Uhr (Bearbeitet: 05.03.2012 18:40)

"... ein Buch – glaub sogar irgendwo im Internet ausgestellt – das von einem amerikanischen Milit√§roberst nach 1945 geschrieben wurde, weil die Milit√§rs diese massenweise auftretenden UFO`s wohl bemerkt h√§tten. Dieses Buch wurde konfisziert, die gesamte Auflage eingesammelt und vernichtet. Der Autor verstarb ein Jahr sp√§ter mysteri√∂s ohne vorher gehende Krankheit. Aber Drunvalo hat eines der ganz wenigen B√ľcher, die das „√ľberlebt“ haben."

 

 

Ich habe dieses Buch schon in Händen gehalten und Teile davon gelesen, denn ich kenne jemanden, der/die eines der wenigen Restexemplare besitzt.

Dennoch ist es f√ľr mich "Information von gestern", denn wir sind l√§ngst in eine neue Phase eingetreten.

 

Und wird nicht alleine durch dieses Foto schon sehr viel klar ..., sozusagen "selbsterklärend" ...??!!:

 

   

 

In lak 'ech,  Cauac2 / Caban5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 
Wechselwirkung und Universum
von Traumfaenger am 10.04.2012 um 18:59 Uhr

Hallo Sternschnuppe,

 

vielen Dank f√ľr die ausf√ľhrliche Darlegung Deiner Gedanken.
Ich glaube auch, daß das große Ganze auch im Kleinsten
enthalten ist und umgekehrt. Wenn man z. B. eine holografische
Platte mit einem Abbild eines Apfels zerstört, so kann aus jedem
noch so kleinen Teil der ganze Apfel rekonstruiert werden. Jedes
Bruchst√ľck enth√§lt also immer noch die ganze Information "Apfel".

 

Was nun die Wechselwirkungen untereinander angeht halte ich das
f√ľr ein sehr kompliziertes "weites Feld". Wie es ja schon dem Glauben
der Maya entspricht ist alles mit allem verbunden. Daher könnte die
Chaostheorie durchaus recht haben, da√ü der Fl√ľgelschlag eines
Schmetterlings anderswo ein Erdbeben auslösen kann. Ich habe auch
einige Artikel von Drunvalo gelesen und finde sie sehr interessant.
Da√ü aber der Abwurf der Atombomben im Oriong√ľrtel 100 Planeten
zerst√∂rt hat halte ich doch f√ľr etwas unwahrscheinlich. Ich glaube es ist
(zumindest innerhalb unseres Universums) nicht möglich einem Ereignis
irgendwo im Universum eine entsprechende Auswirkung irgendwo anders
im Universum exakt zuzuordnen. Das kann eigentlich nur einer, nämlich der
liebe Gott oder Hunab Ku oder wie immer man ihn betiteln will. Grundvoraussetzung
dazu ist nämlich, daß man die Position UND die Geschwindigkeit aller
Teilchen im Universum kennt. Dies ist aber wie ja Heisenberg mit
seiner Unschärferelation bewiesen hat innerhalb unseres Universums
nicht möglich. Je genauer man die Position eines Teilchens bestimmt, desto
weniger wei√ü man √ľber seine Geschwindigkeit und je genauer man die
Geschwindigkeit mi√üt, desto weniger wei√ü man √ľber die Position des Teilchens.
Mit anderen Worten: Wir sind √ľber die exakte Position UND Geschwindkeit
immer etwas im Unklaren. Daraus folgt, daß sich Hunab Ku sehr wahrscheinlich
außerhalb unseres und aller anderen Universen befindet. Daß uns die galaktische
Gemeinschaft auf Grund der Atombomenabw√ľrfe ausl√∂schen wollte, halt ich
ebenfalls f√ľr sehr unwahrscheinlich. Wer eine so hohe Evolutionsstufe erreicht,
hat, daß er in die Gemeinschaft aufgenommen wird, muß absolut friedfertig sein.
Wie Barbara Hand Clow ja vermutet, befindet sich die Erde in "Quarantäne",
da sich die Menschen immer noch gegenseitig die Köpfe einschlagen und ja
inzwischen schon den Weltraum militarisieren wollen.
Außerdem hätte ja der 1. und 2. Weltkrieg an sich mit 50 Millionen Toten ebenfalls
anderswo Auswirkungen haben m√ľssen, wenn schon der Tod von 200.000 Menschen
durch die Atombombenabw√ľrfe 100 Planeten zerst√∂rt. In diese jahrelangen Kriege
hat ja erwiesenermaßen auch niemand eingegriffen.
Ob wir die Kurve zum Homo pacem, dem friedfertigen Menschen schaffen,
wird sich die Gemeinschaft sehr genau ansehen. Erst dann wird sie mit uns in
Kontakt treten. Sie braucht also nur zuzusehen, wie wir uns entwickeln und
wird selbst niemals kriegerisch eingreifen. Die Vernichtung der gesamten Menschheit
durch die galaktische Gemeinschaft w√ľrde ja wiederum irgendwo anders gewaltige
Katastrophen hervorrufen, die niemand will.

 

Ein Ansatzpunkt, was die Wechselwirkung betrifft wäre ja die elektromagnetische
Energie an sich, die aller belebten und unbelebten Materie innewohnt. Nach Einsteins
ber√ľhmter Formel E = M C¬≤ hat ja jedwede Materie ein gewaltiges Energiepotential
in sich. Energie oder Materie ist also beliebig austauschbar. Könnten wir die Kernfusion
beherrschen wärean alle Energieprobleme gelöst.

 

Nun ist eine belebte Materie, wie wir oder auch jedes Tier und jede Pflanze eine hochinteressante
Sonderform von Materie, da wir eben nicht nur stofflich wie z. B. ein Tisch sind, sondern jede
Zelle unseres K√∂rpers ein winziges Magnetfeld erzeugt, da√ü f√ľr unser Leben unabdingbar ist.
Wir sind also nicht nur Wesen aus Fleisch und Blut sondern auch "Energiewesen". Im Augenblick
unseres Todes verl√§√üt uns unsere gesamte elektromagnetische Energie und zur√ľck bleibt
"tote" Materie. Ich pers√∂nlich bin √ľberzeugt, da√ü eben genau diese Energie nach unserem
Tod fortbesteht, denn in unserem Universum gilt der Energieerhaltungssatz, wonach einmal
vorhandene Energie nicht verloren gehen kann. Also muß die Energie, die beim Tod frei wird
"irgendwohin" - wahrscheinlich in eine höhere Dimension in der wir in anderer Form fortbestehen
und uns möglicherweise auch dort wieder "weiterentwickeln", bis wir irgendwann Hunab Ku
selbst treffen und ihn fragen können, was der Zweck des ganzen ist.... :-)

 

In Lak'ech

 

Traumfänger (13 Chicchan)

 


 
Vom Absoluten Beginn bis zum Absoluten Ende ohne Text
von Traumfaenger am 14.05.2013 um 19:18 Uhr (Bearbeitet: 26.12.2014 17:20)

 
Neuer Artikel - Die Theorie fuer alles -
von Traumfaenger am 01.09.2018 um 12:06 Uhr

Hallo liebe Forumsbesucher,

 

inzwischen habe ich den neuen Artikel "Die Theorie f√ľr alles" (08.01.2018)

verfaßt, der sich mit der Beantwortung der drei Grundfragen

 

1. Welcher Zustand herrschte  v o r  der Geburt des Multiversums ?

2. Wodurch wurde die Geburt des Multiversums/Universums ausgelöst ?

3. Warum wurde das Multiversum/Universum erschaffen ?

 

befaßt.

 

Ich w√ľnsche viel Spa√ü beim Studium. Es ist praktisch die Erg√§nzung

und der Abschlu√ü f√ľr diesen Artikel der die Entwicklungsgeschichte

des Multi/Universums auf den Tag genau beschreibt.

 

Liebe Gr√ľ√üe vom Traumf√§nger (13 Chicchan)