Stonehenge vom Bodensee
von Arthur am 05.07.2020 um 21:19 Uhr

https://up.picr.de/38943894mw.gif

?


 
Mars und Tzolkin
von Arthur am 10.07.2020 um 17:56 Uhr

https://up.picr.de/38976309wn.gif

?

Der Planet Mars hat viel Exzentrizitaet in seiner Bahn und kann die Harmonie stoeren. Die Mayas hatten den Marskalender Tzolkin. Er hat die 13-Tage Woche. Die Nachfahren wandern in die Vereinigten Staaten ein. Der Wahltag am Di, den 03.11.20 ist am Ton 5, er ist auch am Di, den 08.11.16 Ton 5 gewesen. Dienstag oder auch Tuesday ist Marstag. Hier treffen sich zwei Religionen, die 7 Tage-Woche unserer Religionen und die 13-Tage-Woche der Mayas (drei Tzolkins, 3 X 260 Tage = 780 Tage; synodische Umlaufzeit des Planeten Mars. Im Kalenderwesen sind die Vereinigten Staaten ?berlegen. Sie haben den Maykalender mit drinn.


 
Umlaufbahn Mars nicht wie Tzolkin
von 7 Manik am 01.08.2020 um 12:39 Uhr

Hallo Arthur,

?

auch wenn es mir grunds?tzlich gef?llt, deine sehr pers?nliche Suche dabei, Zusammenh?nge herzustellen zwischen altem Atlantiswissen, wozu das Wissen der Maya ebenso dazu geh?rt wie das von Stonehenge,? und dem Aktuellen ... ich kann beim besten Wissen und Gewissen keinen Zusammenhang zwischen Tzolkin und Mars feststellen. Der Mars hat laut Wikipedia eine Umlaufbahn von 687 Tagen, nicht von 780 = 3 Tzolkins wie du hier behauptest. Auch widersprichst du dir selber, wenn du die Zahl der H?gel mal 4 nimmst kommst du ja auch auf ca. 100 Tage weniger, obwohl du auch da behauptest, das w?rde einer Marsumlaufbahn entsprechen.

?

Der Tzolkin ist der Heilige Kalender der Maya, der die Absicht einer inkarnierenden Seele anzeigt, im Kreislauf der Wiedergeburten, an die die Maya glauben. Das Wissen dazu kommt wohl eher von jenen Propheten aus den Plejaden, von denen der autorisierte Mayapriestern Mayasprecher Don Alejandro Oxlaj sprach, und die laut ihm dasselbe Wissen sp?ter ins alte ?gypten, nach Indien und China brachten. Selbst die Wissenschaft gibt ja mittlerweile zu, dass sie sich geirrt haben. Nicht nur gilt es als erwiesen, dass Wikinger schon 500 Jahre vor Kolumbus in Amerika waren, sondern dass dort bereits seit mindestens 30.000 die Ureinwohner lebten - und das sind wiederum genau die, von denen die Maya und Hopi als ihre gemeinsamen Vorfahren sprechen, was wiederum mit Atlantis zu tun hat.

?

Dass es um den Bodensee viele astronomische Stationen geben soll glaube ich hingegen sofort ... es sind ja auch ?ber ein Dutzend Waffenschmiedefirmen hier im Dreil?ndereck angesiedelt.?


 
Astronomen und Steinmetze
von Arthur am 03.08.2020 um 16:47 Uhr

Danke fuer die Nachricht,

Die Mayas waren die besten Astronomen. Sie wussten, dass sich der Mars alle 780 Tage hinter der Sonne versteckte und ein Umlauf um die Sonne 1,88 Jahre dauerte. Ihren gro?en Chef kannten sie auch. Zuerst bemerkten sie ihn. Danach glaubten sie an ihn. Erst kommt die Wissenschaft und danach die Religion. Der einfache Maya-Astronom und Steinmetz war arm. Der Priester war reich. Das ist fast ?berall so. Dass die Seelen der Mayas noch da sind, ist doch klar. Es geht doch nichts verloren. Die Erde ist doch nur ein zeitweiliger Rastplatz und kein unendliches Ding.

Viele Gruesse ? ?Arthur